Neue Homepage zum Thema Männerstrumpfhosen

Screenshot Männerstrumpfhosen

Unter www.strumpfhosen-für-männer.de habe ich eine neue Homepage mit Informationen und Gedanken zu diesem umstrittenen Thema veröffentlicht. Die Überschrift „Auch Männer fühlen sich in Strumpfhosen wohl“, noch vor einigen Monaten auf der Webseite des renommierten Strumpfhosenherstellers Wolford zu lesen, zeigt dabei die ideologische Richtung, in die diese Seite geht. Ihr Inhalt unterteilt sich grundsätzlich in zwei Bereiche: Im ersten liefere ich Argumente dafür, dass Strumpfhosen ein Unisex-Kleidungsstück sind und es viele objektive Gründe dafür gibt, dass . . . mehr lesen

Eden XX produziert Leggings mit frischen Mustern

Eden XX Screenshot

Eden XX heißt eine neue Modemarke aus der Schweiz, die Sport-Leggings und Sport-BHs produziert. Über die Hintergründe des Unternehmens berichtete jetzt die Soloturner Zeitung. „Schon seit sie elf Jahre alt ist, mag Miriam Ritler keine Hosen mehr tragen“, heißt es in einem Onlinebeitrag vom 9.4.2020. Sie bevorzuge seitdem Röcke und Kleider, kombiniert mit Leggings. Deren Motive seien ihr im Laufe der Zeit aber zu langweilig oder kindisch geworden. Um diese Misere zu beseitigen, gründete sie . . . mehr lesen

Leggings mit Ganesha Motiv empören Hindus

Ganesha Motiv auf Leggings

Eine neue Leggings des US-amerikanischen Herstellers Yoganastix hat einer Meldung des Scottsdale Independent zufolge für Empörung bei Hindus gesorgt. Als Sprecher der religiösen Eiferer erklärte der hinduistische Staatsmann Rajan Zed, Ganesha werde im Hinduismus als hochangesehene Gottheit verehrt. Er solle in Tempeln und Hausheiligtümer gewürdigt, aber nicht auf den Beinen getragen werden. Die unangemessene Verwendung hinduistischer Gottheiten, Konzepte oder Symbole für kommerzielle oder andere Zwecke sei nicht in Ordnung und . . . mehr lesen

Dünne Leggings als „seeeeehr alter Trend“?

Dünne Leggings in brigitte.de

Es hat etwas Niedliches, wenn eine vermutlich in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre geborene Modejournalistin etwas als „seeeeehr alt“ bezeichnet. Und damit eine Mode aus den 2000er-Jahren meint. So wie es jetzt Friederieke Dejan auf brigitte.de getan hat. Sie schreibt: „2003 war das Jahr der wilden Kurzhaarfrisuren, kurzen Röcke und der Monster-Wunderbälle. Aber es war auch das Jahr der Strumpfhosen. Die haben wir damals allerdings ohne Fuß getragen – quasi wie eine Leggings, nur dünner. . . . mehr lesen

Zwei Ökostrumpfhosen pro Monat im Abo

Gambettes Box Screenshot

Der französische Hersteller Gambettes Box hat jetzt laut Branchenmagazin knittingindustry.com erneut ein Abomodell für seine neuen Strumpfhosen eingeführt: Wer das Abonnement abschließt, erhält monatlich zwei Strumpfhosen zum Preis von 15,90 €. Ausgenommen sind die Monate Juni bis August. In dieser Zeit bekommen die Abonnenten zum Sommer passende Kleidungsstücke. Gambettes Box liefert die Produkte in einer „magischen Schachtel“ direkt ins Haus. Bei den Produkten handelt es . . . mehr lesen

Und wieder: Strumpfhosen zu offenen Schuhen

Strumpfhosen zu offenen Schuhen

Merke: Wenn Liesel Müller Strumpfhosen zu offenen Schuhen trägt, ist es ein „No-go“ oder ein „Ugly Modetrend“. Zeigt sich dagegen eine sogenannte Influencerin auf Instagram oder sonstwo im selben Outfit, wird dies von Modejournalistinnen sofort zum Trend stilisiert. Und nicht nur das. Es ist unmöglich zu beweisen, aber man unterstreicht halt, wie wichtig es ist und wie toll man selbst ist, etwas so Geniales entdeckt zu haben, indem man das Wort „alle“ strapaziert. Wie jetzt zum Beispiel Tina Totic für . . . mehr lesen

„Jungen tragen auch gern Strumpfhosen“

Screenshot Halifax today

„Jungen tragen auch gerne Strumpfhosen, Kleidung ist Kleidung.“ So lautet eine der Kernaussagen einer Grundschulklasse im kanadischen Dartmouth (Provinz Nova Skotia), die sich über stereotype Werbung für Strumpfhosen empört. Anlass der Diskussion waren Radiospots des Herstellers Old Navy. Er warb darin laut Onlinezeitung halifaxtoday.ca für „Mädchen- Und Damenstrumpfhosen“. Die Schüler, die sich im Unterricht häufig mit dem Thema geschlechtsspezifisches Verhalten und geschlechtsspezifische Kleidung auseinandersetzen, beklagten in einem Brief an Old Navy, dass die Spots veraltet . . . mehr lesen

„Weiße Strumpfhosen sind absolut tragbar“

Screenshot Stylcaster mit qwewißen Strumpfhosen

Inspiriert von den Modenschauen Anfang des Jahres, hat sich Belle Bakst, Autorin des US-amerikanischen Online-Modemagazins stylecaster.com, an weiße Strumpfhosen herangetraut. Sie schreibt dazu: „Wenn Sie wie ich sind, wecken weiße Strumpfhosen einige sehr spezifische Erinnerungen, zum Beispiel an die Ballettklasse im Alter von fünf Jahren und an die Königin der Strumpfhosen aus den 2000er Jahren, Blair Waldorf von Gossip Girl. Als ich weiße Strumpfhosen auf der Modenschau Spring 2020 von Chanel . . . mehr lesen

Strumpfhosentrend 2020: kein Schwarz, kein Beige

Strumpfhosentrend 2020 Screenshot Instyle.de

„Wenn du Strumpfhosen jetzt so trägst, werden sie zum Modetrend“ ist der Titel eines aktuellen Onlinebeitrags auf instyle.de. Mit einem kurzen Text und einem ca. dreiminütigen Video informiert InStyle Social Media Manager Chiara Maiorino über den Strumpfhosentrend 2020. Die wichtigsten Botschaft: Schlichtes Schwarz ist tabu, und die Strumpfhosenfarbe Beige steht in Modemagazinen ohnehin auf dem Index – außer wenn irgendwelche adligen damen, bevorzugt aus dem britischen Königshaus, damit unterwegs sind. Im Umkehrschluss bedeutet das: Alles . . . mehr lesen

Sind weiße Strumpfhosen ein „Ugly“-Modetrend?

Das Modemagazin instyle.de mag keine weißen Strumpfhosen. Hatte Autorin Julia Lauer diese bereits im Februar 2019 als hässlich bezeichnet, legt Katharina Käfferlein jetzt noch einmal nach: Sie nennt in einem aktuellen Beitrag weiße Strumpfhosen ein „hässliches Accessoire“. Außerdem befürchtet sie, dass weiße Strumpfhosen zu einem „Ugly-Modetrend“ werden. Anlass für ihre Horrorvision ist eine Modenschau in Paris. Dort ließ kein geringeres Modelabel als Chanel Modelle wie Gigi Hadid oder Kaia Gerber in . . . mehr lesen

Strumpfhosen als „Arbeitskleidung“ fürs Ballett

„Arbeitskleidung“ fürs Ballett

Die Main Post berichtet in ihrer Onlineausgabe über die Einrichtung eines „Ballett-Schnupperkurses“ beim TSV Lohr. Prinzipiell ist das nicht ungewöhnlich. Ballettschulen und -kurse gibt es landauf landab wie Sand am Meer. Das Besondere hier ist allerdigs, dass sich der neue Kursus ausschließlich an Jungen wendet. Das ist sehr lobenswert, denn grundsätzlich stellt sich die Frage, warum nicht auch Jungen Ballett tanzen sollen. Einen nachvollziehbaren Grund dagegen habe ich noch nie gehört. Im Gegenteil: Balletttanz gehört . . . mehr lesen

Strumpfhosen in der Sportberichterstattung

Sportberichterstattung beschäftgt sich mit Strumpfhosen

Dass das Wort „Strumpfhose“ (und die damit verbundenen Assoziationen) bei Lokaljournalisten beliebt ist, um Banalitäten scheinbar interessanter zu machen, habe ich hier schon verschiedentlich geschrieben. In jüngster Zeit taucht das Wort aber auch zunehmend in der Sportberichterstattung auf. Jüngstes Beispiel ist ein Beitrag auf nordbayern.de: Dort bewertet Sportredakteur Christoph Benesch die einzelnen Spieler der Bundesliga-Handballmannschaft des HC Erlangen. Überschrieben ist der zugegebenermaßen nicht ernst gemeinte Artikel mit den Worten „Strumpfhose und Schaukelstuhl – Zwischenzeugnis für . . . mehr lesen

Merkwürdiger Feinstrumpfhosen-Test

Feinstrumpfhosen-Test in der Süddeutschen

„Bescheidenheit ist eine Zier, doch besser lebt man ohne ihr.“ Offensichtlich haben sich einige Vertreter der Journaille dieses bekannte Sprichwort zu eigen gemacht. Vor einigen Tagen bezeichnete Christina Cascino auf gofeminin.de ihre eigenen Tipps trotz deren Banalität als „genial“. Einige Tage zuvor zeigte sich Christine Mortag in Kooperation mit „einer Stylistin“ auf sueddeutsche.de davon überzeugt, den Lesern „die beste Feinstrumpfhose“ präsentieren zu können.

Man sollte mit Superlativen prinzipiell vorsichtig sein. . . . mehr lesen

Können „geniale Tricks“ Laufmaschen verhindern?

Geniale Tricks gegen Laufmaschen

„Laufmaschen verhindern: Diese Tricks sind genial“ überschreibt Christina Cascino einen Beitrag auf gofeminin.de. Es ist schön, dass sich eine junge Autorin immer wieder dem Thema Strumpfhosen widmet – sind diese Kleidungsstücke doch in Modemagazinen und -portalen eher verpönt. Schön auch, dass Cascino das Wort „Tricks“ benutzt, und daraus nicht „Life Hacks“ macht, so wie viele ihrer ach so coolen Kolleginnen. Journalistisch weniger schön, dass sie ihre eigenen Hinweise als genial bezeichnet – vor allem weil . . . mehr lesen

Verrückt: Laufmaschen sollen zum Trend werden

Laufmaschen in einer Strumpfhose

Jungredakteurinnen von Modemagazinen wettern gern gegen Strumpfhosen. Dabei fehlt ein Argument nie: „Strumpfhosen gehen schnell kaputt. Sie bekommen sogar oft schon beim ersten Anziehen Laufmaschen.“ Dies könnte daran liegen, dass die Trägerin am falschen Ende gespart und ein Billigmodell gekauft hat. Es könnte auch daran liegen, dass sie einfach zu dumm ist, ihre Beine laufmaschenfrei in eine Strumpfhose zu bekommen (wie mann/frau eine Strumpfhose richtig anzieht, ist hier zu lesen). Folgt man dieser Argumentation, dann sind . . . mehr lesen

Onlinediskussionen wegen Mann in Strumpfhose

Mann in Strumpfhose am Flughafen

Es ist 2019, wenige Tage vor dem Jahreswechsel: Ein Mann steht am Gepäckband am internationalen Flughafen Fort Lauderdale-Hollywood in Florida. Er wartet auf seinen Koffer. Eine alltägliche Szene, möchte man meinen. Was die Szene nicht alltäglich macht, ist, dass der Mann Shorts, eine hautfarbene Strumpfhose und High Heels trägt. Die Wahl der Bekleidung ist sicherlich nicht alltäglich, sollte aber heutzutage auch nicht als ungewöhnlich erscheinen. Wenn an der Szene überhaupt etwas ungewöhnlich ist, dann die Tatsache, dass der Mann den . . . mehr lesen

Ins Gefängnis wegen Strumpfhosen-Diebstahls?

Strumpfhosen-Symbolfoto

Mit Überschriften wie „Diebstahl von zwei Strumpfhosen bringt Frau ins Gefängnis“ (welt.de) oder „Frau wird beim Klauen von zwei Strumpfhosen erwischt – 355 Tage Gefängnis“ (sauerlandkurier.de) buhlen die genannten und andere Medien um die Aufmerksamkeit ihrer Leser. Was mir neben der eigentlichen Banalität dieser Meldung die Haare zu Berge stehen lässt, ist der Versuch, dem Leser einen Zusammenhang zu suggerieren, der nicht existiert. Denn tatsächlich hat der behauptete Strumpfhosen-Diebstahl (bis . . . mehr lesen

Die Geschichte der „Traumfaser“ Nylon

Screenshot Nylon Geschichte im Luxemburger Wort

In einem langen Onlinebeitrag hat sich das „Luxemburger Wort“ mit der Geschichte des Nylons beschäftigt. Unter der Überschrift „Nylon: Der Kunststoff aus dem die Träume waren“ lässt das Blatt die acht Jahrzehnte seit der Patentanmeldung durch den US-Amerikaner Wallace Hume Carothers Revue passieren. Ein Großteil des Beitrags beschäftigt sich dabei mit der Erfindung und Produktion von Strümpfen und Strumpfhosen – obwohl Nylon auch zur Herstellung vieler anderer Dinge genutzt wurde und wird. Neben der historischen . . . mehr lesen

Empörung wegen Mann-trägt-Strumpfhose-Werbung

Werbekampagne Axamer Lizum

Die Axamer Lizum ist eines der bekanntesten Wintersportgebiete Österreichs, das 1964 und 1976 sogar zu Olympischen Ehren gekommen ist. Für die kommende Saison buhlt man dort mit einer drei unterschiedliche Motive umfassenden Werbekampagne um Gäste. Themen sind die Herrenabfahrt, die Damenabfahrt und die Birgitzköpfl Buckelpiste. Auf der Werbung für die Herrenabfahrt ist ein Mann zu sehen, der eine sehr eng anliegende Wollstrumpfhose trägt. Das Bildmotiv wird begleitet von dem Text: „Perfekt präpariert! Die olympische Herrenabfahrt . . . mehr lesen

Österreichischer Sportler trägt „Damenstrumpfhosen“

Screenshot Tiroler Tageszeitung

Die Nordischen Kombinierer Österreichs starten in die Saison. Das ist für die Tiroler Tageszeitung und ihre vermutlich Wintersport begeistete Leserschaft vollkommen zu Recht eine Meldung wert. Wichtigste Information darin ist die Tatsache, dass Sportler Lukas Greiderer während seiner Wettkämpfe „Damen-Strumpfhosen“ trägt. Wie anders ist sonst zu erklären, dass Autor Benjamin Kiechl ein entsprechendes Zitat als Überschrift nutzt? Oder geht es doch wieder nur darum, dass das Wort Strumpfhose in einer Überschrift Aufmerksamkeit zu versprechen scheint. . . . mehr lesen