„Männer in Strumpfhosen“ in der Überschrift

„Männer in Strumpfhosen“

Die Journaille kann es einfach nicht lassen, „Männer in Strumpfhosen“ als Leseanreiz in die Überschrift zu packen. Auch dann nicht, wenn der Inhalt des Beitrags anschließend nichts oder nur marginal mit dem angeteaserten Thema zu tun hat. Es geht darum: Die Bayerische Staatsbibliothek hat soeben ihr 2,5 millionstes Digitalisat online gestellt. Damit sind rund 70 Prozent ihres urheberrechtefreien Bestandes frei im Internet zugänglich. Eine gigantische Leistung von unschätzbarem Wert. Zu Recht wird sie in den Medien . . . mehr lesen

Spießer schreibt Glosse „Männer in Strumpfhosen“

Die HAZ veröffentlicht eine Glosse zu Männern in Strumpfhosen

Eine Glosse als journalistische Darstellungsform sollte spöttisch, lustig, karikaturistisch oder überzeichnend sein. Oder, wie die Zeitung, um die es hier geht, schreibt: „Es geht um die skurrilen, absurden und lustigen Erlebnisse des Alltags.“ Aber nicht alles, was den Namen Glosse trägt, erfüllt die Kriterien. Manchmal zeigt der Inhalt nur, wie verkrustet und vorurteilsbeladen das Denken des Verfassers ist. So zum Beispiel die Glosse „Männer in Strumpfhosen“, die Bert Strebe jetzt für die HAZ geschrieben hat . . . mehr lesen

Wieder Diskussion um Balletttänzer in Strumpfhosen

Balletttänzer in Strumpfhosen

Wieder einmal ist eine Diskussion um Balletttänzer in Strumpfhosen entbrannt. Und wieder  sind es die bigotten USA, in denen diese Diskussion stattfindet. Das Internetportal globalcomment.com greift unter der Überschrift „Kontroversen und Missverständnisse über Männer im Ballett“ zwei Ereignisse aus jüngster Zeit auf. Dabei äußerten sich populäre US-Moderatoren abfällig über Männer im Ballett im Allgemeinen, und darüber, dass Balletttänzer Strumpfhosen tragen im Besonderen. globalcomment stellt klar, dass Balletttanz ein anspruchsvoller Leistungsport sei. Er erfordere mehr Kondition . . . mehr lesen

Homophober US-Arzt beleidigt Balletttänzer

Titelseite des Flyers des Louiseville Ballet

Dass Männer, die Strumpfhosen tragen, schwul seien, ist ein Vorurteil, dass sich hartnäckig in der Gesellschaft hält. Das gleiche Vorurteil begegnet Männern, die Ballett tanzen. Es braucht nur ein paar Reizwörter, schon schlägt die Homophobie neue Wellen. Der US-amerikanische Arzt Dr. Roberto Bolli, Herz-Kreislauf-Spezialist an der Universität von Louisville, machte dieser ganz persönlichen Homophobie Luft – und wurde prompt als Chefredakteur der Verbandszeitschrift Circulation Research entlassen. Dies berichten unter anderem die Onlineportale Friendly Atheist und . . . mehr lesen

Kostümdesignerin Yvonne Blake ist gestorben

Yvonne Blake 2017

Geht es um Kinofilme, so gehören die Kostümbildner eher zu den unspektakulären Protagonisten – obwohl bei den Ehrungen der Academy Awards, dem sogenannten Oscar, alljährlich auch das Best Costume Design geehrt wird. Zu den ausgezeichneten Personen gehört Yvonne Blake, die jetzt in Madrid gestorben ist. Blake machte 1979 einen Riesenschritt für die Akzeptanz von Männern in Strumpfhosen, als sie gemeinsam mit Richard Bruno das Kostüm für Superman mit Christopher Reeve in der Hauptrolle entwarf (den Oscar hatte sie allerdings bereits . . . mehr lesen

Zenit der Männer-in-Strumpfhosen-Saison

Zwei Männerstrumpfhosen mit und ohne Penishülle

Rosenmontag 2018: Auch in diesem Jahr wird der Tag wieder der Höhepunkt der Männer-in-Strumpfhosen-Saison sein. Sieht man von der Berichterstattung über öffentliche Auftritte von Royals und Promis ab, greift die Journaille das Thema Strumpfhose niemals so häufig auf wie während der sogenannten tollen Tage bzw. der „fünften Jahreszeit“. Fast ausschließlich dreht es sich dann darum, dass Männer Strumpfhosen tragen. Und stets hat man beim Lesen entweder das Gefühl, es ginge um etwas Anrüchiges oder es sei . . . mehr lesen