Kunst mit Strumpfhosen in Ausstellung in England

Kunst mit Strumpfhosen | ein Werk von Turiya Magadlela

Turiya Magadlela, Walking Towards God in Green, 2019, Nylon and Cotton Pantyhose and Sealant on Canvas, 176 cm x 240 cm

Die Carl Freedman Gallery in Margate (Kent, England, ca. 36 Kilometer nördlich von Dover gelegen) zeigt vom 28. September bis 15. Dezember Kunst mit Strumpfhosen. Die Ausstellung trägt den Titel „Gossamer“ (hauchdünn). Sie wird von der Künstlerin Zoe Bedeaux kuratiert und bringt 22 Künstler zusammen, die alle mit Strumpfhosen oder Strümpfen arbeiten. Der britische Strumpfhsenhersteller Heist sponsert die Ausstellung.

Die Galerie schreibt in einer Pressemeldung: „Kunst mit Strumpfhosen ist seit Anfang der 1960er-Jahren ein Thema, seit diese Kleidungsstücke ihren Siegeszug um die Welt antraten. Strumpfhosen im Kontext der Kunst inspirieren zu einem komplexen emotionalen Dialog. Sie können verwendet werden, um verschiedenen figurativen Skulpturen Form zu geben, aber auch abstrakt. Sie können sowohl Gegenstand als auch Mittel sein. Aber was passiert, wenn Künstler ein Material verwenden, das konstruiert wurde, um um intime Teile des weiblichen Körpers zu funktionieren? Welche Macht hat es als Material: eine, die sichtbar und unsichtbar ist, ein Material, das die weibliche Form wie kein anderes befreit hat? Was sind die sozialen und politischen Ästuare, die von dieser Prämisse ausgehen? Wie hängen die Überlegungen zu Rasse, Geschlecht und Geschlecht in diesen Themen zusammen?“

Die Künstler

Als Künstler vertreten sind: Elmer Batters, Zoe Bedeaux, Marianne Berenhaut, Polly Borland, Louise Bourgeois, Leigh Bowery – Fergus Greer, Martin Soto Climent, María Ezcurra, Shirin Fakhim, Enam Gbewonyo, Gary Hume, Allen Jones, Sarah Lucas, Turiya Magadlela, Pierre Molinier, Daido Moriyama, Senga Nengudi, Polly Penrose, Ma Qiusha, Man Ray, Roman Stańczak, Ulay.

„Strumpfwaren im Kontext der Kunst inspirieren zu einem komplexen vielschichtigen emotionalen Dialog. Die Emotionen sind abhängig vom Betrachter und der Art der Vermittlung, die der Künstler dem Material zur Verfügung stellt“, meinte die Kuratorin Zoe Bedeaux. „Was an der Oberfläche als Torheit erscheint, ist äußerst komplex und tief. Strumpfhosen repräsentieren die Haut, in der wir uns befinden, und eröffnen eine Vielzahl von Welten und zugrunde liegenden gesellschaftspolitischen Subtexten. Ich hoffe, dass dies die Portale sind, durch die der Betrachter reisen wird. Es war ein aufregender Prozess, eine Show zu kuratieren, die diese außergewöhnlichen Arbeiten zusammenbringt, die die Alchemie der Strumpfwaren erforschen. “

Mehr zu Kunst mit Strumpfhosen gibt es hier.

 


 

Tagged , , , .Lesezeichen setzen permalink.

Comments are closed.