Schule verbietet das Tragen von Strumpfhosen

Screenshot Rangitoto College

Das Rangitoto College ist die größte Schule Neuseelands.

Die Diskussion über Sinn und Unsinn von Schuluniformen und die Interpretation entsprechender Bekleidungsvorschriften gehört zu den Themen, die immer mal wieder aufpoppen. Jetzt hat sich das australische Onlinemagazin Nine von einem Fall berichtet, in dem sich erwachsene Schülerinnen unter anderem über das Verbot, Strumpfhosen zu tragen, erregen. Geschehen ist dies im Rangitoto College, der mit über 3.100 Schülern größten Schule Neuseelands. Dort gibt es eine Kleidungsvorschrift, die besagt, die Schüler der Abschlussklassen müssten zwar keine Schuluniform tragen, so wie die übrigen Schüler, aber sie hätten sich Smart Casual zu kleiden, also wie für einen nicht ganz so wichtigen Geschäftstermin, nicht wie für einen Tag am Strand. Auf besondere Empörung bei den Schülerinnen stößt dabei derzeit, dass nur sie sich streng an diese Vorschrift halten sollen. So wurde das Tragen von T-Shirts mit V-Ausschnitt ebenfalls untersagt, und auch bunt lackierte Fingernägel stehen auf dem Index. Die Öffentlichkeit wurde durch eine Petition auc change.org auf diesen Fall aufmerksam. Die Initiatoren halten die Bekleidungsvorschrift nicht mehr für zeitgemäß und diskriminierend.

 


 

Tagged , .Lesezeichen setzen permalink.

Kommentare sind geschlossen.